Kann man wissen – muss man aber nicht.

 

Videoaufnahmen auf analogen Videokassetten wurden grundsätzlich im Zeilensprungverfahren (interlaced) aufgezeichnet. Dabei baut sich ein vollständiges Bild aus zwei unterschiedlichen Halbbildern auf. Zuerst wurden die Zeilen 1, 3, 5 usw., dann im zweiten Halbbild die Zeilen 2, 4, 6 usw. dargestellt. 

 

Interlaced-2

 Schematische Darstellung Zeilensprungverfahren

 

Moderne Flachbildschirme geben Videoaufnahmen nicht im Zeilensprungverfahren, sondern progressiv wieder.

 

Interlaced

 Progressiv: Alle Zeilen werden dargestellt.

 

Dazu müssen die Geräte die Videosequenzen deinterlacen. Bei fehlendem oder mangelhaftem Deinterlacing können unschöne Bildfehler entstehen.

 

 

Interlaced-3

 Stark vergrößertes Videobild ohne Deinterlacing

 
Aus diesem Grund erstellen wir für unsere Kunden zwei unterschiedliche MPEG-4-Formate:
a) MPEG-4 mit 25 Bildern/Sek., interlaced und mit geringer Kompression (ideal für die Weiterverarbeitung)
b) MPEG-4 mit 50 Bildern/Sek., progressiv, deinterlaced und stärker komprimiert (optimiert für Wiedergabe)
 
Selbstverständlich können Sie auch andere Videoformate (z. B. Apple ProRes, MPEG-2, DV, Unkomprimiertes 8-Bit 4:2:2) erhalten. Sprechen Sie uns an!